Wechselhaftes Wetter in Adelaide…

…bestimmt die Aktivitäten.

Am Freitag sah der Himmel entgegen der Vorhersage noch grauer und ungemütlicher aus. also nutzte ich den Vormittag dazu endlich mal meine weitere Reise zu planen bzw. Touren nach Alice Springs / Uluru zu recherchieren. Entscheidungsunfreudig wie ich nun mal bin, dauerte das ziemlich lange… Aber nachdem ich mit dem einen Anbieter telefoniert hatte (und zwischendurch noch im Central Market einkaufen war), stand der Plan und waren Tour, Flug und Unterkunft gebucht. Ist dann doch immer ein gutes Gefühl…
Mittlerweile früher Nachmittag war es gerade Zeit, um mich auf den Weg zum “Parliament House” zu machen, wo es um 14.00h eine kostenlose Führung gab. Die war leider nur leidlich interessant, auch wenn das Gebäude selber ganz hübsch war.
image

Wieder “draußen” hatte sich die Sonne doch noch entschieden die Wolken zur Seite zu schieben und so ging ich einfach ein paar hundert Meter weiter zum Botanischen Garten. Dort bummelte ich fast zwei Stunden rum, bis es richtig kühl wurde und man den Herbst mal wieder spüren konnte.
image
image

Genauso frisch, dafür aber sonnig und wolkenfrei begrüßte mich der Samstag (23.04.). Da ich ohnehin keine Sightseeing Pläne mehr hatte und gerade auch mal keine Lust (😮), wurde es ein Strandtag. Mit dem Bus ging es bis Brighton Beach und von da aus immer mit den Füßen im Wasser am Strand entlang bis Henley Beach (insgesamt knapp15km).
Wieder mit dem Bus zurück war’s das auch schon für Samstag…
image

Am Sonntag (24.04.) konnte ich mein “relocation car” abholen; eigentlich ein Mietwagen für 1,-€ pro Tag, aber übervorsichtige Ute hat dann doch noch 120,-AU$ (ca.80,-€) für die Versicherung bzw. die Reduzierung des Selbstbehalts ausgegeben. Ist immer noch super günstig – und ich hatte einfach keine Lust von Murphy’s Gesetz erwischt zu werden.
Mit dem Wagen ging’s als erstes zum Morialta Park, keine 20 Minuten außerhalb von Adelaide. Dort sollte man definitiv Koalas sehen können… Jap, gleich 20m vom Parkplatz entfernt saß der erste im Baum überm Weg…
image

Ich bin dort dann zwei Runden gehiked: Den “Morialta Falls Plateau Walk”, nett, auch wenn der Wasserfall ziemlich enttäuschend war.
image
Aber auf dem “Deep View Walk” habe ich noch zwei Koalas gesehen und eine tolle Aussicht auf Adelaide gehabt…
image
image
Das Ganze hat doch ein bißchen gedauert, so dass ich mich erst um 13.00h auf den Weg Richtung “Great Ocean Road” gemacht habe.

Advertisements

Ganz entspannt in Adelaide…

…und wieder Strand.

Dienstag (19.04.) – transfer day. Tja, manche Tage beschreiben sich schnell und fotolos… Nicht ganz. Von den Blue Mountains ging es zurück nach Sydney bzw. Bronte, da ich versehentlich den Schlüssel meiner AirBnB-Unterkunft eingesteckt hatte und nun noch abgeben musste. Da blieb sogar noch Zeit für eine gute halbe Stunde am Strand… Dann ging es zum Flughafen, Auto wegbringen und ab nach Adelaide.
Und dazu gibt es nun doch ein paar coole Fotos:
image
image
image

In Adelaide ging es per Bus zur Jugendherberge, Sachen abladen und dann den Rest des Tages nutzen um ein wenig die Gegend zu erkunden – keine Fotos – und ein paar Lebensmittel einzukaufen.
image

Am Mittwoch (20.04.) lieh ich mir ein kostenfreies Fahrrad (sehr cool, oder??) und unternahm eine kleine Radtour. Erst ging es nach Norden, vorbei am Zoo und dem Botanischen Garten, um dann an der Kathedrale einen kurzen Sigtseeing Stopp einzulegen.
image
image
Anschließend fuhr ich entlang des Torrens River gemütlich bis zum Meer…
image
image
image

Am Henley Beach saß ich lange im Sand, überlegte, ob es warm genug zum Schwimmen sei (entschied “Nein!”) und faulenzte in der Sonne.
image
image

Leider musste ich das Rad schon um 16.30h wieder abgeben und da ich mir nicht ganz klar über meinen Fitnesslevel war, fuhr ich schon um 15.30h los – und war dann viel zu früh zurück (mit 15km in 40 Minuten war ich eigentlich ganz zufrieden :)).
image

Donnerstag (21.04.) sollte das Wetter nicht so toll werden und da morgens tatsaächlich dicke Wolken am Himmel standen, entschied ich mich zu einem “Drinnen”-Tag – also Museum…
Als erstes kam ich aber an der Bibliothek vorbei und musste als Bücherfan einfach mal reinschauen. Irgendwo spuckte auch eine Info in meinem Hinterkopf, dass die “State Library” sehenswert sei. Und tatsächlich ein wunderschöner, viktorianischer Lesesaal mit wunderbarer Atmosphäre.
image
image
image

Nachdem ich mir alles allein angesehen hatte, war es gerade Zeit für eine (kostenlose) Führung, die ich dann auch noch mitmachte. Dadurch konnte ich anschließend auch noch in den Seymon Bereich, wo es unter anderem eine 500 Jahre alte Bibel gibt – und jede Menge anderer super alter Bücher, Erstausgaben oder wenigstens “Second Editions” (z.B. von Jane Austen). Toll!
Hinterher ging es dann tatsächlich ins Museum (auch kostenlos). Das “Museum of South Australia” hat die größte und beste Ausstellung zur Aborigine Geschichte. Wirklich gut gemacht und mich berhrt ja immer die Tragik, die mit europäischem Kolonisationsgebaren einherging (und noch geht…).
image

Als ich am frühen Nachmittag aus dem Museum kam, schien doch tatsächlich die Sonne, so dass ich entschied noch fix nach Port Adelaide zu fahren. Trotz einer kleinen Fehlplannung (weil die Eisenbahn-Station Port Adelaide weit vom Strand oder Hafen entfernt ist und der “Vorort” selbst gar nicht interessant) war der Nachmittag so noch ein Strandtag – mit nettem Sonnenuntergang…
image